schmidt/ salasse/ meder/ krause/ bussmann/ aumüller 

wie wir es wollen

Im Jahre 2005 ist bekannt geworden, dass die Dialoge der Vorabendserie Marienhof von Vertretern der Lobbyorganisation „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ in den 90ern heimlich umgeschrieben wurden. Teil eines geheimen Programms, angeführt von der Mont-Pelerin-Gesellschaft, ganz Europa im neoliberalen Sinne umzuformen? Nachdem die Sendung 2011 plötzlich abgesetzt wurde, wurde die junge Künstler*innengruppe ScriptedReality im Jahre 2016 von den Bewohner*innen eingeladen, auf dem Marktplatz vom Marienhof aufzutreten. Den Ort haben sie beinahe unbewohnbar und verwüstet vorgefunden und sich, um überhaupt auftreten zu können, an die Arbeit gemacht, gleich die ganze Serie in ihrem Sinne gegen-umzuschreiben. Herausgekommen ist Wie wir es wollen – ein Lehrstück-Happening in postapokalyptischem Soap-Setting, das vom Publikum gespielt wird.

in Deutsch

VON UND MIT Tilman Aumüller, Jacob Bussmann, Christopher Krause, Dominik Meder, Arne Salasse, Ruth Schmidt.
MIT dem Publikum.
Eine Produktion von ScriptedReality in Koproduktion mit Freischwimmer
Gefördert durch die Stadt Frankfurt

ScriptedReality ist ein offenes Kollektiv. Es sucht nach Strategien, den Versprechungen der Kunst treu zu bleiben, indem es ihr mit Skepsis begegnet. Dazu wird szeneaufweichend und langsam gearbeitet, Formate und Medien werden umgewidmet und Theorien gebildet; die Gruppe interessiert sich für schlechtes Schauspiel und Lehrstücke, Pläne und Situationen, groteske Erzählungen, Parodie und Produktionsverhältnisse. Aus verschiedenen Kontexten kommend, hat sie sich am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen zusammengefunden. 
www.scriptedreality.net

Bildschirmfoto20160920um112404
FSLogoohnea